2007 - 2019
© xStudy SE
Societas Europaea

Gebäudeenergietechnik (B.Eng.)

Hochschule Bremerhaven

Kesselanlage © HS Bremerhaven
Thermografie © HS Bremerhaven
© HS Bremerhaven
University related information
 

Der schonende Umgang mit Energie und Ressourcen ist eine überlebenswichtige, technische, ökonomische und ökologische Herausforderung, die nur mit hoch qualifizierten Ingenieuren zu meistern ist. Gerade im Gebäudebereich wird ein bedeutender Anteil der national eingesetzten Energie verbraucht, wodurch sich ein hohes Einsparpotential und eine entsprechende Verantwortung ergeben.

Die Gebäudeenergietechnik ist im Zusammenhang mit der Versorgungstechnik und der Technischen Gebäudeausrüstung eine sehr ausgeprägte, starke und wachsende Branche mit einer zukünftig anhaltenden Nachfrage nach Absolventen. Ihr obliegt die energieeffiziente Versorgung von Gebäuden mit Wärme, Luft, Kälte und anderen Medien. Dabei liegt der Fokus auf den bedeutenden Zusammenhängen zwischen dem Gebäude als Baukörper und den technischen Anlagen. Wichtige Gedanken sind dabei auch die anzustrebende Behaglichkeit im Gebäude, energetische, funktionale und wirtschaftliche Aspekte sowie die bestmögliche Einbindung regenerativer Energien. Dabei wird immer der gesamte Lebenszyklus eines Bauwerkes betrachtet.

Der Studiengang Gebäudeenergietechnik befasst sich auch mit Inhalten des Technischen Gebäudemanagements. Intensive Kooperation mit der Industrie, Institutionen und Forschungseinrichtungen sorgen für eine optimale Aktualität der Studieninhalte.

Abschlussgrad: Bachelor of Engineering
Regelstudienzeit: 7 Semester
Studienformen: Vollzeitstudium
Hauptunterrichtssprache: Deutsch
Zulassungsmodus: Keine Zulassungsbeschränkung, ohne NC
Zulassungssemester: nur Wintersemester
Sachgebiete: Facility Management; Gebäudeausrüstung; Versorgungstechnik

Zielsetzung

Der Studiengang Gebäudeenergietechnik stellt ein solides und zielgerichtetes Ingenieurstudium dar. Er beinhaltet den Erwerb von fundiertem, technischem Basiswissen, aktuelle und anwendungorientierte technische Vertiefungen, einen starken Praxisbezug sowie die Vermittlung von fachübergreifenden Schlüsselkompetenzen. Selbständiges Arbeiten und wissenschaftliche Herangehensweisen werden durch Praktika und Projekte vermittelt. Die Studienzeit von sieben Semestern erlaubt zudem ein komplettes Praxissemester. Bereichert wird das Studium durch externe Seminare, Vortragsveranstaltungen, Exkursionen und Studienfahrten. Die Vernetzung der Studierenden wird u. a. durch einen eigenen Förderverein unterstützt.

Aufbau

Die ersten drei Semester beinhalten neben dem Einführungsprojekt überwiegend Module des ingenieur-technischen Basiswissens wie z. B. Mathematik, Physik, Elektrotechnik und Thermodynamik. Die Studierenden erhalten die Fähigkeit, dieses Basiswissen im weiteren Verlauf des Studiums auf fachspezifische Inhalte anzuwenden. In den folgenden Semestern werden die Studierenden in die Lage versetzt, Anlagen der Heizungs-, Klima- und Lüftungstechnik, der Gas- und Sanitärtechnik, der regenerativen Energieeinbindung sowie des technischen Gebäudemanagements zu projektieren und zu betreiben. Dazu gehören Kompetenzen wie Lastberechnung, Komponentenauslegung, Wärmeübertragung, energetische Bewertung sowie Softwareanwendung. Ein zentrales Element stellen Projektierungsbeispiele aus diesen Bereichen dar. Das sechste Semester ist das Praxissemester, in dem das erworbene Wissen außerhalb der Hochschule angewendet wird. Weiterhin werden Qualifikationen wie Methodenkompetenz, Präsentationstechnik, technisches Management und fachübergreifende Sachkompetenz vermittelt.

Schwerpunkte im Verlauf des Studiums

Während zu Beginn des Studiums ingenieurtechnische Basiskompetenzen im Mittelpunkt stehen, werden diese im Folgenden durch gebäudetechnische Kompetenzen vertieft. Die Praxisanteile nehmen im Studienverlauf kontinuierlich zu. Sie bestehen aus selbstständig zu bearbeitenden Projekten bis hin zu den Studienphasen in der Industrie. Aber auch in den ersten Semestern werden die meisten Lernveranstaltungen bereits durch praxisrelevante Labore oder Übungen ergänzt.

Besonderheiten

  • Sieben Semester Studienzeit mit hohem Praxisanteil
  • Abschluss: Bachelor of Engineering
  • Ein Praxissemester als wichtige Vorbereitung auf den Arbeitsmarkt
  • 15 Studienplätze pro Jahr
  • Intensive Ausbildung und Arbeit in kleinen Gruppen
  • Sehr guter Kontakt zu Lehrenden, offene Labore
  • Spezif. Einführungs- und Orientierungsveranstaltungen zu Beginn des Studiums
  • Bachelorarbeit in Kooperation mit der Industrie
  • Weiterführende Masterstudiengänge

Praxisbezug

Um den Beruf erfolgreich auszuüben, sind im Studium Praktika und Übungen vorgesehen, die in kleinen Gruppen unterrichtet werden. Das Praxissemester und häufig die Bearbeitung der Bachelorarbeit finden in Kooperation mit Industrieunternehmen statt. Vorträge von externen Experten, Exkursionen, Studienfahrten und Fachseminare runden das vielfältige Lehrangebot ab. Durch die intensive Zusammenarbeit mit der Industrie und Forschungseinrichtungen ist eine hohe Aktualität der Studieninhalte garantiert. Mit der freien Wahl von Lehrveranstaltungen als Wahlpflichtfächer steht jeder Studentin und jedem Studenten die Möglichkeit offen, weitere praxisbezogene oder spezialisierende Fächer zu belegen. Absolventinnen und Absolventen der Gebäudeenergietechnik verfügen durch ihren Abschluss außerdem über die Grundlagen, weiterführende Studienangebote zu absolvieren. Ein Masterstudium kann beispielsweise sofort oder nach erster Berufserfahrung aufgenommen werden.

Career Service Center

Neben den Lehrenden im Studiengang GET bietet Ihnen das Career Service Center Kontakte zu Unternehmen unterschiedlichster Branchen, die Angebote für Studierende z. B. bei Praxissemestern oder Abschlussarbeiten bereithalten.

Berufsbild und Karrieremöglichkeiten

Über die Branche

Die Entwicklung der Heizungs-, Klima- und Sanitärtechnik hängt eng mit der Industrialisierung, dem wirtschaftlichen Aufschwung und den damit verbundenen höheren Ansprüchen an die Lebensqualität zusammen. Es hat eine lange Entwicklung gegeben, bis dem Menschen die technischen Möglichkeiten zur Verfügung standen, unabhängig von jeder Witterung ein behagliches Raumklima zu schaffen.

Nach Angaben des Bundesindustrieverband Technische Gebäudeausrüstung e.V. (BTGA) hat der Anteil des Ausbaugewerbes am Gesamtumsatz der Baubranche mittlerweile den des Bauhauptgewerbes übertroffen. Die Gebäudetechnik ist auf dem besten Wege, sich zum stärksten der ausführenden Teilbereiche der deutschen Bauwirtschaft zu entwickeln (Quelle: http://www.bhks.de).

Einsatzfelder der Absolventinnen und Absolventen

Absolventinnen und Absolventen der Gebäudeenergietechnik finden traditionell ihr Betätigungsfeld in Ingenieurbüros, Industrieunternehmen, Behörden, Institutionen, Energieversorgungsunternehmen sowie ausführenden Firmen. Während in der Vergangenheit mehr Absolventinnen und Absolventen in der Planung, Beratung, Bewertung und Bauüberwachung in Ingenieurbüros ihre Tätigkeit aufnahmen, geht der Trend derzeit hin zu mehr Angeboten in Industrie und Versorgungsunternehmen. Die Arbeitsbereiche erstrecken sich u.a. auf Projektarbeiten, Konstruktion, Forschung/Entwicklung, Produktmanagement sowie technisches Marketing.

Die Nachfrage nach Absolventinnen und Absolventen des Studiengangs ist erheblich größer als die Anzahl der Studierenden. Diese Tendenz wird aufgrund des Ingenieurmangels und dem steigenden Bedarf der Wirtschaft auch noch sehr lange anhalten. Potentielle Arbeitgeber stellen ihren Bedarf und ihre Anforderungen regelmäßig der Hochschule und den Studierenden vor. Insgesamt bietet sich ein überdurchschnittlich breites Angebot an Arbeitsmöglichkeiten sowohl in Bezug auf die Arbeitgeberstruktur als auch auf die Aufgabenbereiche. Nach dem Bachelorabschluss stehen den Absolventinnen und Absolventen weiterhin verschiedene Masterangebote der Hochschule Bremerhaven sowie anderer Hochschulen oder Universitäten zur Verfügung.

Kontakt

Bei Fragen zu Inhalten, Anforderungen oder Aufbau des Studiengangs GET hilft die Studienfachberatung durch den Studiengangsleiter Prof. Dr.-Ing. Thomas Juch weiter.

Allgemeine Studienberatung

Natalie Stellmacher, M.A.
Tel.: 0471/4823-556
E-Mail: studienberatung@no-spamhs-bremerhaven.de

Donnerstag, 10-12 Uhr sowie 13-15 Uhr
Freitag, 9-12 Uhr

Informationen für Studieninteressierte >

Weitere Informationen erhalten Sie direkt auf der Webseite zum Studiengang:
Zur Webseite >

 

 

Studienprofil-241-33091

 

xStudy.EU
powered by
studieren.de
Save Course Profile