2007 - 2017
© xStudy SE
Societas Europaea

Holzwirtschaft (B.Sc.)

Hochschule für Forstwirtschaft Rottenburg (Hochschule für Angewandte Wissenschaften)

© HS Rottenburg
© HS Rottenburg
© HS Rottenburg
University related information
 

Der praxisorientierte Studiengang Holzwirtschaft wurde in enger Kooperation mit der Industrie- und Handelskammer Reutlingen sowie namhaften Betrieben der Baden-Württembergischen Holzindustrie mit dem Ziel entwickelt, eine nachhaltige Verteilung und Nutzung des Rohstoffes Holz sicherzustellen.
 
Die Nachfrage nach Holz wächst stetig und spielt an den internationalen Rohstoffmärkten eine zentrale Rolle. Im Kontext der Bereitstellung und Verteilung dieser Ressource geht es deshalb auch um das Spannungsverhältnis zwischen stofflicher und energetischer Nutzung - also der Frage, welchem Verwendungszweck der Rohstoff zugeführt wird.

Inhalte des Studiums

Im siebensemestrigen Studiengang Holzwirtschaft dreht sich alles um den Rohstoff Holz und seine vielfältigen Möglichkeiten der stofflichen Nutzung.
 
Im Grundstudium steht die Vermittlung solider Grundlagen in den Bereichen Ingenieurwissenschaften, Forst, Volks- und Betriebswirtschaftslehre, Datenmanagement, Maschinenbau, Werkstoffkunde sowie Fertigungs- und Verfahrenstechnik im Vordergrund.
 
Im darauf aufbauenden Hauptstudium rücken spezielle Kenntnisse in den Fokus. Die Studierenden machen sich im hochschulzugehörigen Lehrwald mit der Qualitätssortierung von Holz vertraut. Sie lernen die weltweiten Waldressourcen sowie die maßgeblichen Akteure der Holzwirtschaftspolitik und ihre rechtlichen Rahmenbedingungen kennen.
 
Marktökonomische Aspekte, wie bspw. Methoden der Unternehmensführung, die Globalisierung von Beschaffungs- und Absatzmärkten, Käufer- und Konsumentenverhalten sowie Strategien des Change Management werden ausführlich beleuchtet. Mit Blick auf die herausragenden ökologischen und statischen Eigenschaften des Rohstoffes Holz setzen sich die Studierenden darüber hinaus insbesondere mit dessen Einsatz im Bauwesen auseinander und werden mit den Grundlagen der Architektur und des Holzbaus vertraut gemacht, denn:
 
Bisher sind die Praxiserfahrungen beim Bauen mit Holz auf wenige spezialisierte Architekten beschränkt. Folglich ist das Vermitteln von Know-how im Umgang mit Holz als Baustoff eine wichtige Aufgabe, um die außerordentlichen Fähigkeiten dieses hochwertigen Baustoffes nicht durch planerische Fehler zu konterkarieren.
 
Neben den betriebswirtschaftlichen und bauökologischen Aspekten bilden die Bereiche
Bauphysik und Materialentwicklung eine weitere Säule des Studiengangs. Modifizierungsmöglichkeiten von Holz und Verbindungstechniken stellen vielversprechende Arbeits- und Forschungsgebiete dar, um herkömmliche Einsatzbereiche zu optimieren und neue zu erproben. 

Als praktische Ergänzung zum theoretischen Lehrstoff ist das fünfte Semester als Praxissemester ausgelegt, um den Studierenden einen unmittelbaren Einblick in die Arbeit von Unternehmen zu ermöglichen. Das Praxissemester dient nicht nur dazu, das im Studium erworbene Wissen im unternehmerischen Alltag zu testen und zu vertiefen, sondern bietet eine hervorragende Möglichkeit, sich einem potentiellen Arbeitgeber zu präsentieren.
 
Zahlreiche Wahlpflichtfächer und Zusatzqualifikationen, bspw.im Bereich Fremdsprachen, Maschinenkurse und Projektmanagement, schärfen darüber hinaus das individuelle Profil unserer Studierenden.

Berufsperspektiven und mögliche Arbeitgeber
 
Dank ihrer umfassenden Ausbildung sind unsere AbsolventInnen grundsätzlich in sämtlichen Bereichen von Holzunternehmen einsetzbar. Zu ihren möglichen Arbeitgebern zählen bspw. die Sägeindustrie, die Holzwerkstoffindustrie, der internationale Holzhandel sowie diverse Politik- und Interessensverbände der Holz- und Sägeindustrie.
 
Mit Abschluß des Bachelorstudiengangs Holzwirtschaft erfüllen unsere AbsolventInnen außerdem die Voraussetzung, sich für den Masterstudiengang Ressourceneffizientes Bauen zu bewerben.
 
Kontakt

Hochschule für Forstwirtschaft Rottenburg
(Hochschule für Angewandte Wissenschaften)
Schadenweilerhof
72108 Rottenburg a. N.
Tel. 07472-951-0
Fax 07472-951-200
hfr@no-spamhs-rottenburg.de
www.hs-rottenburg.de
 
Studienberatung

Dipl. Ing. (FH) Hubert Binder
Tel. 07472-951- 294
binder@no-spamhs-rottenburg.de

Studiengangsleitung

Prof. Ludger Dederich
Tel. 07472-951-147
dederich@no-spamhs-rottenburg.de

Flyer zum Studiengang (PDF)
 
Weitere Informationen zum Studiengang erhalten Sie auf der Webseite der Hochschule.
Zur Webseite >



Nachhaltigkeit – Basis für ein erfolgreiches Studium

Studieren am Schadenweilerhof - keine andere Hochschule bietet eine so einzigartige Atmosphäre: Persönliches Miteinander statt Massenbetrieb. Historische Mauern und modernste Forschungseinrichtungen. Umgeben von 2.500 ha Lehrwald. Die HFR ist mit ca. 1000 Studierenden eine kleine innovative Hochschule mit einem klaren forstwirtschaftlichen Profil und acht zukunftsweisenden Studiengängen:

  • B.Sc./M.Sc. Forstwirtschaft
  • B.Sc. Erneuerbare Energien
  • B.Sc. Holzwirtschaft
  • B. Sc. Nachhaltiges Regionalmanagement
  • B. Sc.  Ressourcenmanagement Wasser
  • M. Sc. Sustainable Energy Competence (SENCE)
  • M. Sc. Ressourceneffizientes Bauen

Ziel aller Studiengänge ist die nachhaltige Nutzung natürlicher Ressourcen. Für dieses zukunftsorientierte Bildungsangebot wurde die HFR von der UNESCO fünfmal in Folge ausgezeichnet. Die enge Zusammenarbeit mit Partnerhochschulen sowie weltweite Kontakte ermöglichen den Studierenden Auslandsaufenthalte und die Mitarbeit an internationalen Forschungsprojekten. Das Zukunftskonzept der HFR wurde durch den Sieg im Hochschulwettbewerb "Exzellenzstrategien" vom Stifterverband der Deutschen Wissenschaft ausgezeichnet.

 

 

Studienprofil-200-1388

 

xStudy.EU
powered by
studieren.de
Save Course Profile