2007 - 2017
© xStudy SE
Societas Europaea

Management von Gesundheitseinrichtungen (B. A.) (dual)

praxisHochschule, Standort Köln

Begrüßung der Interessenten durch Prof. Dr. Clarissa Kurscheid
© praxisHS, Köln
© praxisHS, Köln
Ansprechpartnerin Nadine Jessl
University related information
 

Zielgruppe: (Fach-)Abiturienten, MFA, ZFA, PTA, Gesundheits- und Krankenpfleger, Physiotherapeuten, Sozialversicherungsfachangestellte u.a.
Regelstudienzeit: 6 Semester
Studienbeginn: Sommersemester und Wintersemester
Abschluss: Bachelor of Arts

Versorgung begleiten. Prozesse steuern.

Das Gesundheitswesen ist mit mehr als fünf Millionen Beschäftigten und einem Anteil von mehr als elf Prozent des Bruttoinlandsprodukts eine der größten Branchen in der deutschen Wirtschaft. Es zeichnet sich durch eine wachsende Komplexität und eine hohe Anzahl an Schnittstellen aus, so dass Managementaufgaben auf allen Ebenen im System immer wichtiger werden. Ein neues Spannungsfeld zwischen Leistungsbereitschaft und Kostendruck entsteht – aber auch mehr Flexibilität durch Teams im Gesundheitswesen. Der Patient von heute orientiert seine Bedürfnisse an Preis, Qualität und Transparenz, so dass auch die Markenbildung und das Wettbewerbsprinzip an Bedeutung gewinnt.

Wie wäre es mit einem Beruf, in dem Sie langfristig in Gesundheitszentren und MVZs Verantwortung übernehmen, Organisationstrukturen verantworten und interne Prozesse steuern? Und das in einer Einrichtung, die die Menschen in den Mittelpunkt ihrer Arbeit stellt?

Als Gesundheitsmanager werden Sie genau das tun. Sie erfüllen damit exakt die Anforderungen, die schon jetzt von Praxisgemeinschaften, Kliniken und Sozialeinrichtungen immer wieder gefordert werden: Sie bringen nicht nur die betriebswirtschaftlichen Kenntnisse mit, die nötig sind, um einen Gesundheits- oder Sozialbetrieb wirtschaftlich zu gestalten. Sie kennen sich auch mit den Verordnungen, Gesetzen und Rahmenbedingungen des deutschen Gesundheits- und Sozialwesens aus.

Sie sind der Manager bzw. die Managerin für Gesundheitszentren, Praxen, Kliniken und Sozialeinrichtungen von morgen – und stehen im Mittelpunkt des Gesundheitssystems der Zukunft.

Aufbau des Studiums

Das Studium zum Gesundheitsmanager beginnt mit einer Einführung, in welcher die Grundlagen des Problem Based Learnings (PBL) im Zentrum stehen. PBL ist eine Grundlage für das selbstständige Lernen und die nötige Selbstorganisation, um das Lernpensum im Studium gut zu schaffen. Darüber hinaus werden Sie diese Fähigkeiten im täglichen projektbezogenen Arbeiten umsetzen können.

Auf die Einführung folgen Veranstaltungen in den Kernbereichen VWL und Gesundheitssystem, Betriebswirtschaftslehre und Management. In diesen werden, über die Grundkenntnisse des wirtschaftlichen Handelns hinaus, wesentliche Inhalte für eine erfolgreiche Tätigkeit im Gesundheitswesen gelehrt. Sie bilden die Grundlagen, auf denen in den Folgesemestern aufgebaut wird. Die Seminare sind speziell auf das deutsche Gesundheits- und Sozialsystem zugeschnitten. Zudem werden anwendungsbezogene Bereiche zum Qualitätsmanagement, der Prozesssteuerung und dem Versorgungsmanagement vertiefend betrachtet und der erfolgreiche Umgang erlernt. Damit führen wir Sie Schritt für Schritt an Ihre zukünftigen beruflichen Aufgaben heran. Im fünften und sechsten Semester kommen weitere Projekte hinzu: Hier verknüpfen Sie Theorie und Praxis miteinander. Im Forschungsprojekt wenden Sie das Gelernte auf Ihren späteren Beruf an. Dies erfolgt anwendungsorientiert und wissenschaftlich fundiert. Natürlich können Sie Ihre ganz eigenen Fragen aus dem Forschungsprojekt später in Ihre Bachelor-Arbeit einfließen lassen. Im Praxismodul wiederholen die Studierenden ihr Wissen aus den vorherigen fünf Semestern. Sie bearbeiten einen konkreten Business-Case und schreiben einen Businessplan. Er wird dann vor einer Fachjury präsentiert und besprochen.

Am Schluss des Studiums steht die Bachelor-Thesis mit anschließendem Kolloquium. Die frisch gebackenen Absolventen und Absolventinnen verteidigen hier ihre Ergebnisse vor einem Expertengremium.

Studieninhalte

  • Allgemeine Betriebswirtschaftslehre
  • Investition und Finanzierung
  • Externes und internes Rechnungswesen
  • Strategisches Marketing für Einrichtungen im Gesundheits- und Sozialwesen
  • Arbeitsrechtliche Grundlagen
  • Aufbau und Struktur des deutschen Gesundheits- und Sozialwesens
  • Prozessmanagement
  • Führung und Personal
  • Qualitätsmanagement
  • Ethik im Gesundheits- und Sozialwesen
  • Rechtliche Grundlagen neuer Behandlungsformen
  • Teamkommunikation und Gruppendynamik
  • Präsentation und Rhetorik

Studienschwerpunkt

Variante 1 - Zahnärztliche Abrechnung und Praxismanagement (Zahnärztlicher Praxismanager)

Die Rahmenbedingungen für Zahnarztpraxen und zahnmedizinische Zentren haben sich in den letzten Jahren durch Gesundheitsreformen, neue Gesetze und Richtlinien und wechselnde Interpretationen sehr verändert; Gemeinschaftspraxen und Praxisgemeinschaften, von mehreren Zahnärzten oft an verschiedenen Standorten geführt, sind häufiger geworden, neue Firmenkonzepte wie Medizinische Versorgungszentren sind entstanden, die Zahl der Vertragszahnärzte nimmt ab, die der angestellten Zahnärzte größeren Praxiseinheiten nimmt zu. Durch die neuen Strukturen sind für Praxisinhaber so völlig neue Anforderungen, Aufgaben und auch Belastungen entstanden, die in der konventionellen Ausbildung, dem Zahnmedizinstudium, nicht gelehrt werden.

Was liegt da näher, als möglichst viele dieser zeitaufwändigen und verantwortungsvollen Aufgaben an dafür qualifizierte Mitarbeiter zu delegieren? Dazu ist jedoch fundiertes Wissen erforderlich, welches auch in den konventionellen Ausbildungen der Praxismitarbeiter nicht vermittelt wird. Wenn Sie Ihre berufliche Zukunft und Weiterentwicklung in der Organisation einer Praxis sehen, vermittelt Ihnen dieser Studiengang mit dem hier beschriebenen Schwerpunkt das Know-How, wesentliche Aufgaben zu übernehmen, die Praxisführung sinnvoll zu entlasten und so wichtige Unterstützung bei der erfolgreichen Führung einer Praxis zu leisten. Im Rahmen Ihres Studienschwerpunktes setzen Sie sich intensiv mit Themen wie der Organisation von Strukturen und Prozessen auseinander, lernen Selbst- und Zeitmanagement, Personalführung, Qualitätsmanagement und Marketing. Im Bereich der zahnärztlichen Abrechnung erarbeiten Sie sich Spezialistenwissen für eine leistungsgerechte Honorierung, und schaffen so eine wesentliche Grundlage für eine erfolgreiche Praxisführung.

Mit dieser Ausbildung bereiten wir Sie bestens darauf vor, eine moderne Praxiseinrichtung kompetent mitzugestalten.

Variante 2 - Apotheken- und Pharmamarkt (Pharmamanager)

Arzneimittel bilden nach den stationären Leistungen denzweitgrößten Anteil an Gesundheitsleistungen in Deutschland. Aber Arzneimittel und der Arzneimittelmarkt sind auch komplexe Produkte, die hohen Erläuterungsbedarf haben und nicht mit klassischen Konsumgütern vergleichbar sind. Regelungen zu Herstellung, Vertrieb und Finanzierung von Arzneimitteln nehmen daher einen wichtigen Platz im deutschen Gesundheitssystem ein. Die Rahmenbedingungen für die Preise von Arzneimitteln sind ebenfalls vom Gesetzgeber geregelt. So kann dieser Rechtsverordnungen erlassen und somit Preise wie Preisspannen für die Abgabe von Arzneimitteln oder Apothekenleistungen festlegen. Im Vertiefungsschwerpunkt „Apotheken- und Pharmamarkt“ werden Sie auf die neuen Herausforderungen im Arzneimittelmarkt vorbereitet wie z.B. zu Themen wie der frühen Nutzenbewertung von Medikamenten, der Evaluation von therapeutischen Maßnahmen oder auch dem Umgang von Rabattverträgen zwischen Pharmaunternehmen und Apotheken.

Sie erhalten ein vertieftes Verständnis für die Besonderheiten des Arzneimittelmarkts im Gesundheitswesen, für die damit verbundenen Entscheidungs- und Versorgungsprozesse und die betriebswirtschaftlichen, strategischen und logistischen Aspekte der Arzneimittelversorgung. Auch die zukünftige Rolle der Arzneimittelhersteller und Apotheken im deutschen Gesundheitswesen und die sich daraus ergebenden Fragen der strategischen Positionierung werden in interaktiven Seminaren erarbeitet

Variante 3 - Management von Gesundheitsnetzwerken (Gesundheitsnetzwerker)

Die derzeit größte Herausforderung im Gesundheitswesen liegt in der Veränderung der Versorgung unserer Patienten in Deutschland. Krankheitsbilder verändern sich und die Menschen werden älter.

Die Ausbildung im so genannten Care Management genauso wie im Fallmanagement wurde bisher in Deutschland im Wesentlichen auf Weiterbildungsniveau abgedeckt. Die staatlich anerkannte praxisHochschule ändert dies nun: Im Sinne einer optimalen Versorgung kann der Gesundheitsnetzwerker planen, managen und steuern. Die Absolventen dieses Studienschwerpunktes können die Beziehungen der Leistungsträger und Leistungserbringer untereinander verstehen und durchdringen – dafür werden sie interdisziplinär ausgebildet und können beispielsweise ein gut koordiniertes Entlassungsmanagement planen und so im Auftrag von Kostenträgern, größeren ambulanten wie stationären Leistungserbringern oder Versorgungsnetzwerken arbeiten.

Der ambulante und stationäre Sektor ist gefordert, enger zusammenzuarbeiten. Dieser Wandel ist verbunden mit den Schnittstellen im System.

Gesundheitsnetzwerker sind Sie somit das wichtigste Verbindungsglied zwischen Klinik, verschiedenen Ärzten und rehabilitativen bzw. sozialen Einrichtungen. Aber Sie tun noch mehr: Sie gestalten diesen Wandel – Sie entwickeln die Zukunft mit!

Variante 4 - Krankenhausmanagement (Stationsleiter)

Beispielhaft befasst sich das Krankenhausmanagement mit den Bereichen der Finanzierung, Steuerung, Organisation und Führung im Kontext des Krankenhauses. Dabei wird sehr schnell deutlich, dass die Finanzierung und Ertragslage innerhalb eines Krankenhauses nicht mit anderen Unternehmen vergleichbar ist, da sie in hohem Maße reguliert ist.

Die Steuerung birgt große Herausforderungen, da im Krankenhaus sehr sensible Themen und Fragestellungen rund um den Menschen, sei es Geburt oder Tod, alltäglich sind. Die Mitarbeiter im Krankenhaus sind dadurch mittlerweile enormen Belastungen ausgesetzt, auf die in der Steuerung des Unternehmens ebenso eingegangen werden muss wie auf die Berücksichtigung der Ertragslage des Hauses.

Die Organisation unterliegt besonderen Regeln, da die Abläufe um den Patienten herum geplant werden müssen, insbesondere der Notfall bedarf einer großen Aufmerksamkeit.

All diese Themen werden in dem Studiengang abgebildet und mit Instrumenten des Managements bereichert, um so Krankenhäuser erfolgreich steuern und leiten zu können.

Berufsbild / Arbeitsmarkt

Gesundheitsmanager kennen sich in den gängigen Gesundheits & Sozialeinrichtungen gut aus. Er bzw. sie weiß Bescheid in allen betriebswirtschaftlichen und organisatorischen Belangen. Gesundheits- und Sozialmanager übernehmen dabei Verantwortung in der Organisation; bei Bedarf können sie auch ein Team leiten. In der ambulanten Versorgung unterstützen sie den Arzt bzw. Zahnarzt in der Organisation. Im Qualitätsmanagement, in Abrechnungsfragen und bei sonstigen organisatorischen Tätigkeiten sind sie in der Lage, Verantwortung zu übernehmen und mit Fachwissen die Geschäftsleitung zu unterstützen. Typische Arbeitsorte sind Krankenhäuser, Gesundheitszentren, Arzt- und Zahnarztpraxen und medizinische Versorgungszentren, Krankenversicherungen, Forschungsinstitute u.v.m.

Vor dem Hintergrund des Fachkräftemangels im Gesundheitssystem wird es immer wichtiger, dass nichtärztliche Tätigkeiten delegiert werden können. Die Manager für das Gesundheits- und Sozialwesen kennen sich hier aus. Die Beziehungen der Leistungsträger und -erbringer untereinander zu verstehen und zu durchdringen – dafür sind sie interdisziplinär ausgebildet für das Gesundheitssystem der Zukunft.

Information für Arbeitgeber (PDF) >

Dual Studieren

Der Studiengang Management von Gesundheitseinrichtungen ist praxisintegrierend. Die Verbindung von Studium und praktischer Tätigkeit ist dabei zwingend erforderlich, da nur so Theorie und Praxis sinnvoll miteinander verbunden werden können. Der Studiengang kann mit vier verschiedenen Schwerpunkten studiert werden – siehe oben die weiterführenden Links zu den anderen Varianten.

Zulassung und Finanzierung

Wer kann Management von Gesundheitseinrichtungen (B. A.) studieren?

  1. Bewerberinnen und Bewerber mit allgemeiner oder fachgebundener Hochschulreife oder Fachhochschulreife.
  2. Bewerberinnen und Bewerber mit Hochschulzugangsberechtigung und abgeschlossener Ausbildung in einem anerkannten Ausbildungsberuf.
  3. Bewerberinnen und Bewerber mit abgeschlossener Ausbildung in einem anerkannten Ausbildungsberuf sowie mindestens 3-jähriger Berufserfahrung.

Finanzierung

Die Studiengebühren betragen aktuell 450 Euro im Monat. Bei 6 Semestern Regelstudienzeit belaufen die Gesamtkosten auf 16.200 Euro. In der Regel werden diese vom praxisPartner getragen.

Zur Online-Bewerbung >

Kontakt

Ansprechpartnerin
Nadine Jessl
Leiterin Kundenberatung und –betreuung
Telefon: 0800 723 87 81
E-Mail: studienservice@praxishochschule.de

Kostenlose Karriere- und Studienhotline
Tel.: 0800 723 87 81
E-Mail: studienservice@praxishochschule.de

praxisHochschule
Neusser Straße 99
50670 Köln

Tel.: 0221 / 5000 330-30

E-Mail: info@praxishochschule.de 

Weitere Infos zum Studiengang finde Sie auf der Website der Hochschule.
Zur Website >
 

Studienbroschüre (PDF) >

 

 

Studienprofil-6472-41959

 

xStudy.EU
powered by
studieren.de
Save Course Profile