2007 - 2018
© xStudy SE
Societas Europaea

Pharmazie (Staatsexamen)

Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

© Uni Erlangen-Nürnberg
University related information
 

Abschluss: 2. Abschnitt der Pharmazeutischen Prüfung (Staatsexamen) 
Studiendauer:
8 Semester, daran anschließend eine einjährige praktische Ausbildung und
3. Abschnitt der  Pharmazeutischen Prüfung (Staatsexamen); Approbation als Apotheker/in
Studienstart: Wintersemester (Oktober)
Zulassungsbeschränkung: Numerus Clausus, zentrale Vergabe über hochschulstart.de
Bewerbungsfrist: 15. Juli
Unterrichtssprache: Deutsch
Frühstudium: nein

Fachgebiet

Die Pharmazie ist ein naturwissenschaftliches Lehr- und Forschungsfach an der Schnittstelle von Chemie, Biologie und Medizin. Im Zentrum der pharmazeutischen Wissenschaften stehen das Arzneimittel und alle damit in Zusammenhang stehenden Aspekte. Das Studium der Pharmazie bereitet auf den Beruf des Apothekers / der Apothekerin vor und dient der Vermittlung der erforderlichen Kenntnisse und Fähigkeiten bei der Entwicklung, Herstellung, Qualitätssicherung, Zubereitung und Lagerung von Arzneimitteln sowie ihrer Wirkung und sicheren Anwendung.

Perspektiven

Das klassische Betätigungsfeld von Apothekern und Apothekerinnen (ca. 85%) ist in öffentlichen Apotheken und Krankenhausapotheken. Sie sind aber aufgrund ihrer stark interdisziplinären Ausbildung auch für andere Betätigungsfelder qualifiziert, u. a. in der Lehre und Forschung an Universitäten und außeruniversitären Lehr- und Forschungseinrichtungen, in der pharmazeutischen Industrie (Forschung, Herstellung, Zulassung, Analytik), sowie in Gesundheitsbehörden und Prüfinstitutionen (z.B. Forensische Analytik, Umweltschutz, Suchtmittel- und Rückstandsanalytik).

Studium

Das Studium gliedert sich in das Grundstudium, das nach vier Semestern mit dem Ersten Teil der Pharmazeutischen Prüfung (alter Name: Staatsexamen) abgeschlossen wird, und das ebenfalls viersemestrige Hauptstudium, an dessen Ende der Zweite Teil der Pharmazeutischen Prüfung in fünf Fächern (Pharmazeutische / Medizinische Chemie, Pharmazeutische Biologie, Pharmazeutische Technologie / Biopharmazie, Pharmakologie / Toxikologie und Klinische Pharmazie) steht. Neben Vorlesungen, Seminaren und Übungen sind vielfältige Laborpraktika wichtige Bestandteile des Pharmazie-Studiums, in denen modernste wissenschaftliche und instrumentelle Methoden vermittelt und praktiziert werden.

Grundstudium

Das Grundstudium vermittelt eine breite naturwissenschaftliche Ausbildung in allgemeiner, anorganischer, organischer, physikalischer, pharmazeutischer und analytischer Chemie (insbesondere anorganischer, organischer und instrumenteller Analytik), in Biochemie, in Biologie (insbesondere systematischer und pharmazeutischer Botanik), Mathematik und Physik (insbesondere Experimentalphysik). Hinzu kommen Grundlagen der Arzneiformenlehre, der medizinischen Mikrobiologie einschließlich Hygiene, die pharmazeutische und medizinische Terminologie und chemische Nomenklatur (einschließlich Nomenklatur der Arzneibücher), Grundlagen der Anatomie und Physiologie sowie eine Einführung in die Geschichte der Naturwissenschaften unter besonderer Berücksichtigung der Pharmazie. Den Abschluss des Grundstudiums bilden schriftliche Prüfungen im Multiple-Choice-Verfahren. In Anlage 1 der Approbationsordnung sind die Lehrveranstaltungen aufgeführt, die Zulassungsvoraussetzung für die Anmeldung zur Prüfung sind.

Die Prüfungsfächer sind:

  • I Allgemeine, anorganische und organische Chemie
  • II. Grundlagen der pharmazeutischen Biologie und der Humanbiologie
  • III. Grundlagen der Physik, der physikalischen Chemie und der Arzneiformenlehre,
  • IV. Grundlagen der pharmazeutischen Analytik.

Hauptstudium

Das Hauptstudium erweitert und vertieft diese Kenntnisse auf dem Gebiet der Entwicklung, Gewinnung und Prüfung von Arzneistoffen und Zubereitungen sowie deren biopharmazeuti-schem Verhalten. Außerdem werden Zusammenhänge zwischen chemischer Struktur und Wirkung der Arzneistoffe und Mechanismen physiologisch-chemischer Prozesse, molekulare Vorgänge sowie Wechselbeziehungen zwischen den Bestandteilen der verschiedenen Arzneizubereitungen deutlich gemacht. Hinzu kommen Kenntnisse der Pathophysiologie sowie der Pharmakologie, der Toxikologie und der klinischen Pharmazie. Ferner werden Grundlagen der Ernährungslehre sowie Kenntnisse in speziellen Rechtsgebieten für Apotheker vermittelt.

Die Lehrveranstaltungen, die bis zur Prüfungsanmeldung besucht werden müssen, sind in der Anlage 2 der Approbationsordnung aufgeführt. Der Zweite Prüfungsabschnitt besteht aus mündlichen Prüfungen in den Fächern

  • I. Pharmazeutische / Medizinische Chemie,
  • II. Pharmazeutische Biologie,
  • III. Pharmazeutische Technologie; Biopharmazie
  • IV. Pharmakologie und Toxikologie.
  • V. Klinische Pharmazie

An das universitäre Studium schließt sich eine 12-monatige praktische Ausbildung an, die mit dem Dritten und letzten Teil der Pharmazeutischen Prüfung beendet wird. Der berufsqualifizierende Abschluss ist die Approbation als Apotheker / in.

Kurzinformation der Allgemeinen Studienberatung

Kontakt

Friedrich-Alexander-Universität
Erlangen-Nürnberg
Lehrstuhl für Pharmazeutische Chemie
Nikolaus-Fiebiger-Straße 10
91058 Erlangen

Studienfachberatung
Frau Dr. Stefanie Károsi

Tel. 09131 85 65596
stefanie.karosi@no-spamfau.de

Allgemeine Studienberatung (IBZ)
Tel. 09131 85 2333 und 85 24444
ibz@no-spamfau.de 

Weitere Informationen zum Studiengang erhalten Sie auf der Webseite der Universität
Zur Webseite >

 

 

Studienprofil-227-171

 

xStudy.EU
powered by
studieren.de
Save Course Profile