2007 - 2019
© xStudy SE
Societas Europaea

Physik Forschungsstudiengang (B.Sc.) (M.Sc.)

Universität Regensburg und Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

© Uni Regensburg
© Uni Erlangen
© Uni Regensburg/© Uni Erlangen
University related information
 

Der Forschungsstudiengang Physik hat die Zielsetzung, Forschung und Lehre möglichst früh zu verbinden, um Studierende in einem flexiblen Umfeld optimal zu fördern. Wir möchten den Studierenden ein selbstbestimmtes und individuelles Studium ermöglichen.

Durch intensive Betreuung und Vorlesungen in kleinen Gruppen bieten wir ein deutschlandweit einzigartiges Lehrkonzept. Ein “Betreuungsverhältnis” von ca. sieben Studenten pro Professor, die aktive Einbindung von Studenten in die aktuelle Forschung und das große Angebot an Softskills und außerfachlichen Zusatzqualifikationen bilden das Fundament unseres Konzeptes. Ziel ist es, sowohl eine hervorragende wissenschaftliche Ausbildung, als auch die Bildung einer in Industrie und Wissenschaft gefragten Persönlichkeit zu ermöglichen.

Der Studienplan führt über Bachelor und Master direkt zur Promotion und beinhaltet bereits im Bachelorstudium individuell angepasste Forschungsprojekte. Der Forschungsstudiengang beginnt im dritten oder vierten Fachsemester, die ersten zwei oder drei Fachsemester werden in einem regulären Bachelor-Studiengang Physik absolviert.

Sie erwerben den Bachelor of Science (B.Sc.) in Physik, planmäßig nach 6 Semestern und den Master of Science (M.Sc.) in Physik nach etwa 8 Semestern.

Der Studiengang wird von den Universitäten in Regensburg und Erlangen gemeinsam im Rahmen des Elitenetzwerkes Bayern veranstaltet, wobei ein regelmäßiger Austausch zwischen Erlangen und Regensburg stattfindet.

Studieninhalte

Da wir jeden Studierenden individuell fördern möchten, beginnt der Forschungsstudiengang im dritten oder vierten Fachsemester. Die ersten zwei oder drei Semester absolvieren Interessenten in einem regulären Bachelor-Studiengang Physik an einer beliebigen Universität. In diesen Semestern erlernen Interessenten die benötigten Grundlagen und gewöhnen sich an den universitären Alltag.

Nach dem Einstieg in den Forschungsstudiengang hören die Teilnehmer im dritten Semester in Regensburg eine exklusive Vorlesung zur Thermodynamik, und in Erlangen zur klassischen Feldtheorie. Dadurch wird der integrierte Kurs vorbereitet, und die Vorkenntnisse der Studierenden beider Universitäten aneinander angeglichen. Die übrigen Vorlesungen werden zusammen mit den Kommilitonen aus dem regulären Studiengang absolviert. Dabei ist zu beachten, dass die Noten von Experimentalphysik 3 und Theoretischer Physik 2 in die Bachelornote eingeht.

Im darauf folgenden Semester startet der Zyklus der integrierten Kursvorlesungen. Diese werden gemeinsam von einem Experimentalphysiker und Theoretiker gehalten und sind ebenfalls exklusiv für die Teilnehmer des Forschungsstudiengangs vorgesehen. Im vierten Semester findet der integrierte Kurs in Erlangen statt und es werden Quantenmechanik und Atomphysik behandelt. Den Studierenden ist dafür ein Platz im Wohnheim garantiert. Im fünften Semester lernen die Teilnehmer in Regensburg Statistische Physik und Festkörperphysik. Der Zyklus endet mit der dritten integrierten Kursvorlesung im sechsten Semester, die sowohl in Erlangen als auch in Regensburg angeboten wird. Dieser umfasst die Grundlagen der relativistischen Quantenphysik, der Vielteilchentheorie sowie die Teilchenphysik.

Dieser Zyklus kann ab dem sechsten Semester durch ein Sabbatical-Semester unterbrochen werden. Da der Studienplan sehr flexibel und nicht bindend ist, finden wir für jeden Teilnehmer eine individuelle Lösung. Zusätzlich zu den Kursvorlesungen werden physikalische und nicht-physikalische Wahlfächer belegt. Die möglichen Wahlvorlesungen richten sich nach dem Angebot der jeweiligen Universität. Die Reihenfolge und der Zeitpunkt der Wahlvorlesungen ist dabei völlig frei.

Neben dem Studium bearbeiten die Teilnehmer vier Forschungsprojekte. In Regensburg werden sie vom zweiten Teil des Fortgeschrittenenpraktikums und in Erlangen ganz vom regulären Fortgeschrittenenpraktikum befreit. Drei solcher Projekte ist auf ca. neun Wochen Halbtagsarbeit in der entsprechenden Arbeitsgruppe an der Universität oder dem Max-Planck-Institut ausgelegt. Ein viertes Projekt wird zu einer Bachelorarbeit ausgebaut (ca. 3 Monate ganztags). Die Themen der Projekte können von den Teilnehmern entsprechend ihrer Interessen frei gewählt werden. Es muss jedoch mindestens ein Projekt aus dem Bereich der Experimentalphysik und mindestens eines aus dem Bereich der Theoretischen Physik bearbeitet werden. Der integrierte Kurs wird durch weitere frei wählbare Fachvorlesungen aus dem Angebot der jeweiligen Universität ergänzt.

Frühestens nach dem sechsten Semester beginnt die Forschungsphase. Dabei ist es möglich, die Masterarbeit mit der direkt anschließenden Promotion zu kombinieren. Dazu wählen die Studierenden ein Forschungsfeld für die Masterarbeit, das - falls gewünscht -, auch zu einer Promotion ausgebaut werden kann. Nach der Masterarbeit erhalten sie den Master-Abschluss und ein Zertifikat des Elitenetzwerks Bayern. Anschließend vollenden sie das Promotionsprojekt.

Der Studiengang endet regulär mit dem Abschluss der Promotion. Es werden vorher die regulären Bachelor- und Master-Abschlüsse erreicht. Während der Studienphase kann jederzeit in den regulären Physik-Studiengang zurückgewechselt werden. Dabei werden bereits erzielte Leistungen angerechnet, so dass kein Zeitverlust droht.

Konzept

Wir bieten einzigartige Möglichkeiten, die über den bloßen Rahmen des Studiums hinausreichen und optimal auf eine anspruchsvolle Karriere vorbereiten. Grundgedanke ist, motivierten Studierenden durch größtmögliche Freiheit und Flexibilität in Kombination mit Softskill-Trainings und interdisziplinärer Vernetzung ein selbstbestimmtes, forschungsorientiertes Studium zu ermöglichen. Wir bieten eine freundliche und kreative Lernumgebung und versuchen unsere Studierende bestmöglich auf ihrem Weg zur akademischen Exzellenz zu unterstützen. Die Erfahrung der letzten Jahre zeigt, dass motivierte Menschen die besten Leistungen und Erfolge in einer flexiblen Umgebung erzielen. Vorschriften und Regularien bremsen die eigene Motivation und schmälern den Erfolg. Daher versuchen wir stets möglichst flexibel und individuell auf jeden unserer Studierenden einzugehen.

Forschungsprojekte

Getreu unserem Motto flexible Studienbedingungen zu ermöglichen, müssen unsere Studierende weniger als die üblichen Pflichtpraktika absolvieren. Stattdessen bearbeiten sie eigene Projekte in der aktuellen Forschung, die sie selbst nach ihren Interessen wählen. Dabei werden sie - wie ein Wissenschaftler - in eine universitäre Arbeitsgruppe eingebunden und sammeln so wertvolle Erfahrungen in der aktuellen Forschung. Problemstellungen der modernen Forschung lassen sich nicht durch das Abarbeiten von “Kochrezepten” lösen. Vielmehr muss eine Kombination von erlernten und neuen Methoden auf ein spezifisches Problem angepasst werden. Fähigkeiten wie eigenständiges Arbeiten, Selbstdisziplin, Projektplanung und Dokumentation sind die Grundlage für erfolgreiche Wissenschaft und werden von unseren Studiernden “on-the-job” perfektioniert. Die Erfahrung der letzten Jahre zeigt, dass diese Projekte die Initiative der Studierenden stimulieren und erstaunlich fruchtbare Ergebnisse erzielen. Viele unserer Studiernden publizieren sogar ihre Ergebnisse.

Zulassung und Bewerbung

Für den Einstieg in den Forschungsstudiengang ist es nicht notwendig ein Physikstudium in Regensburg oder Erlangen aufzunehmen. Bewerbungen sind von allen deutschen Universitäten während des zweiten oder dritten Fachsemesters möglich und erwünscht.

Die Aufnahme in den integrierten Studiengang erfolgt im Regelfall zum dritten oder vierten Fachsemester. Die Auswahl der Bewerber erfolgt nach den bisherigen Studienleistungen und auf der Grundlage eines Auswahlgesprächs. Details (z.B. Bewerbungsfristen) finden Sie wiederum auf der Webseite des Studiengangs der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg oder auf der Webseite der Universität Regensburg.

Eine Bewerbung ist sinnvoll, wenn Sie zu den „notenmäßig Besseren“ Ihres Jahrgangs gehören, die Module der ersten beiden Fachsemester vollständig und ohne Problem absolviert haben bzw. absolvieren und wenn Sie bereit sind, sich in den kommenden Semestern auf einem hohen Leistungs- und Arbeitsniveau in Ihrem Physikstudium zu engagieren.

Kontakt

Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Staudtstr. 7 / B2
91058 Erlangen

Ansprechpartner in Regensburg

Prof. Dr. Christoph Strunk
Universität Regensburg

Institut für Experimentelle und Angewandte Physik

Universitätsstraße 31

93053 Regensburg

Telefon: +49 (941) / 943-3199

christoph.strunk@no-spamphysik.uni-regensburg.de
 

Ansprechpartner in Erlangen

Prof. Dr. Kristina Giesel
Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Institut für Quantengravitation

Theoretische Physik III

Staudtstr. 7

91058 Erlangen
Telefon: +49 9131/85-28470
Fax: +49 9131/85-27704
kristina.giesel@no-spamgravity.fau.de

Weitere Informationen zum Studiengang erhalten Sie auf der Webseite der Universität
Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, Zur Webseite > 

Universität Regensburg, Zur Webseite >

 

 

 

Studienprofil-453-43408

 

xStudy.EU
powered by
studieren.de
Save Course Profile