2007 - 2017
© xStudy SE
Societas Europaea

Soziale Arbeit (B.A.) (Vollzeit, Teilzeit)

Hochschule Niederrhein (University of Applied Sciences), Studienort Mönchengladbach

© HS Niederrhein
© HS Niederrhein
© HS Niederrhein
University related information
 

Soziale Arbeit (Vollzeit oder Teilzeit)

Vollzeitstudium

Ziel des Studiums ist die Befähigung zur engagierten, professionellen Begleitung und Förderung von Menschen aller Altersgruppen sowie die Betreuung und Unterstützung von Menschen in schwierigen Lebenssituation, sozialen Krisen und Konflikten. Nach einem erfolgreichen Abschluss sind die Studierenden auf eine selbstständige und kompetente Tätigkeit im Feld sozialer Hilfeleistungen vorbereitet.

Fakten zum Studiengang  

  • Abschluss: Bachelor of Arts (B.A.)
  • Studienform: Vollzeit
  • Regelstudienzeit: 6 Semester
  • Studienaufnahme: nur Wintersemester (WS)
  • Studienumfang: 180 ECTS
  • Studienort: Campus Mönchengladbach
  • Kosten: Für Studierende  wird ein Semesterbeitrag erhoben (inkl. NRW Ticket für den Nahverkehr)
  • Unterrichtssprache: Deutsch
  • Akkreditierungsagentur: AHPGS

Zugangsvoraussetzungen

  • Hochschulzugangsberechtigung
    • Fachhochschulreife (schulischer und praktischer Teil)
    • allgemeine Hochschulreife (Abitur)
    • im Ausland erworbene Hochschulzugangsberechtigung
    • sonstige als gleichwertig anerkannte Vorbildung

Besondere Einschreibungsvoraussetzungen: 3 Monate Praktikum vor Studienbeginn. Es muss bis spätestens 30.09. zum jeweiligen Wintersemester nachgewiesen werden.

Studienverlauf

Zu Beginn des Studiums stehen Seminare zur Einführung in das berufliche Selbstverständnis, zu Lerntechniken für selbstständiges Arbeiten sowie Grundlagenfächer.

Der mittlere Studienabschnitt ist geprägt von Veranstaltungen, die Theorie und Praxis verbinden und einer hochschulbegleiteten Praxisphase (18 Wochen).

Der abschließende Studienteil legt den Akzent auf die Aneignung methodischer und organisatorischer Kenntnisse und Fertigkeiten.

Während des Studiums werden die Bedingungen menschlicher Entwicklungen, Fehlentwicklungen und Konflikte dargestellt. Die gesellschaftliche Verflechtung bei der Entstehung sozialer Notlagen wird aufgezeigt. Die pädagogischen Leitvorstellungen und die rechtlichen und sozio-ökonomischen Rahmenbedingungen für helfende Interventionen erarbeitet. Zur Analyse und Auflösung des Spannungsfeldes zwischen Theorie und Praxis sind am Fachbereich Sozialwesen mehrere Theorie-Praxis-Veranstaltungen verpflichtend.

  • Die „Projektveranstaltung“ - Ein hauptamtlich lehrender Dozent und ein Lehrbeauftragter aus der Berufspraxis führen die Studierenden in ein spezielles Handlungsfeld der Sozialen Arbeit ein. Sie greifen die Theorie-Praxis-Probleme in einem anspruchsvollen Reflexionsprozess auf. Auf die Studierenden wartet eine Aufgabenbearbeitung im jeweiligen Praxisbereich.
  • Die „hochschulbegleitete Praxisphase“ - Im vierten Semester verbringen die Studierenden vier Tage in der Woche in einer Praxisstelle und werden an einem Tag der Woche durch Lehrveranstaltungen im Fachbereich begleitet.

Die wissenschaftlichen Grundlagen

Das für die Soziale Arbeit nötige Fundament an wissenschaftlichen Kenntnissen und Denkweisen wird in zahlreichen Fachdisziplinen gelegt:

  • Psychologie
  • Sozialmedizin
  • Pädagogik
  • Sonderpädagogik / Medienpädagogik
  • Soziologie
  • Politik / Sozialpolitik
  • Philosophie / Ethik
  • Recht
  • Verwaltung / Organisation
  • BWL / Management / IT

Die komplexen Problemstrukturen der Sozialen Arbeit erfordern ein ganzheitliches und interdisziplinäres Denken, das über reines Faktenwissen hinausgeht. Daher werden die sozialen Problemfelder aus dem Blickwinkel unterschiedlicher wissenschaftlicher Denk- und Handlungsansätze angegangen.
Das Kompetenz-Profil des Studiums

  • Persönlichkeitsentwicklung
    • Studierkompetenz
    • Personale und soziale Schlüsselkompetenzen (Kommunikationsfähigkeit, Konflikt­fähigkeit, Selbstbewusstheit und Selbst­sicherheit, Selbstreflexionsfähigkeit u.a.)
  • Wissenschaftsbasierte Kompetenzen
    • Bedingungs-, Erklärungs- und Analyse­kompetenzen aus den Fächern Psychologie, Pädagogik/Sonderpädagogik, Soziologie, Philosophie/Ethik, Politik/Sozialpolitik, Medizin, Recht, Betriebswirtschaft, Management/Verwaltung/Organisation und ihre Anwendung in der Sozialen Arbeit
  • Professionelle Handlungskompetenz
    • Psychosoziale Anwendungskompetenzen (Kommunikation, Begleitung, Beratung,Intervention, Konfliktlösung, Empowerment)
    • Wirtschaftliche und Managementkompetenzen in sozialen Aufgabenfeldern (Planen, Organisieren, Steuern, Wirt­schaften, Finanzieren)
  • Empirische (Forschungs-) Kompetenz
    • Erhebungs-, Analyse- und Evaluationskompetenzen (Problemlagen und -situationen anhand spezifischer Fragestellungen erfassen, analysieren und auswerten)

Chancen am Arbeitsmarkt

Den erfolgreichen Absolventen des Fachbereichs Sozialwesen bieten sich bei den Trägern Sozialer Arbeit günstige Berufsperspektiven. Das Spektrum reicht von der Vorschul- bis zur Altenarbeit, von der Sozialverwaltung bis zur Sozialtherapie, von der Drogenarbeit bis zur Erwachsenenbildung.

Bewerbung

Kontakt

Hochschule Niederrhein
University of Applied Sciences
Reinarzstraße 49
47805 Krefeld
Tel.: +49 (0)2151 822-0
Fax: +49 (0)2151 822-3998

Studiengangskoordinatorin
Prof. Dr. Claudia Bundschuh
Tel.: +49 (0)2161 186-5684
E-Mail: claudia.bundschuh@no-spamhs-niederrhein.de

Weitere Informationen finden Sie auf der Webseite der Hochschule.
Zur Webseite >



Teilzeitstudiengang

Ziel des Studiums ist die Befähigung zur engagierten, professionellen Begleitung und Förderung von Menschen aller Altersgruppen sowie die Betreuung und Unterstützung von Menschen in schwierigen Lebenssituation, sozialen Krisen und Konflikten. Nach einem erfolgreichen Abschluss sind die Studierenden auf eine selbstständige und kompetente Tätigkeit im Feld sozialer Hilfeleistungen vorbereitet.

Fakten zum Studiengang  

  • Abschluss: Bachelor of Arts (B.A.)
  • Studienform: Teilzeit; ca. 13 Stunden Präsenzzeiten
  • Regelstudienzeit: 10 Semester
  • Studienaufnahme: nur Wintersemester (WS)
  • Studienumfang: 180 ECTS
  • Studienort: Campus Mönchengladbach
  • Kosten: Für Studierende  wird ein Semesterbeitrag erhoben (inkl. NRW Ticket für den Nahverkehr)
  • Unterrichtssprache: Deutsch
  • Akkreditierungsagentur: AHPGS

Zugangsvoraussetzungen

  • Hochschulzugangsberechtigung
    • Fachhochschulreife (schulischer und praktischer Teil)
    • allgemeine Hochschulreife (Abitur)
    • im Ausland erworbene Hochschulzugangsberechtigung
    • sonstige als gleichwertig anerkannte Vorbildung

Besondere Einschreibungsvoraussetzungen:

  • 3 Monate Praktikum vor Studienbeginn. Es muss bis spätestens 30.09. zum jeweiligen Wintersemester nachgewiesen werden.
  • Nachweis der Kindererziehung oder Pflege von Angehörigen

Studienverlauf

Zu Beginn des Studiums stehen Seminare zur Einführung in das berufliche Selbstverständnis, zu Lerntechniken für selbstständiges Arbeiten sowie Grundlagenfächer.

Der mittlere Studienabschnitt ist geprägt von Veranstaltungen, die Theorie und Praxis verbinden und einer hochschulbegleiteten Praxisphase (18 Wochen).

Der abschließende Studienteil legt den Akzent auf die Aneignung methodischer und organisatorischer Kenntnisse und Fertigkeiten.

Während des Studiums werden die Bedingungen menschlicher Entwicklungen, Fehlentwicklungen und Konflikte dargestellt. Die gesellschaftliche Verflechtung bei der Entstehung sozialer Notlagen wird aufgezeigt. Die pädagogischen Leitvorstellungen und die rechtlichen und sozio-ökonomischen Rahmenbedingungen für helfende Interventionen erarbeitet. Zur Analyse und Auflösung des Spannungsfeldes zwischen Theorie und Praxis sind am Fachbereich Sozialwesen mehrere Theorie-Praxis-Veranstaltungen verpflichtend.

Die „Projektveranstaltung“ - Ein hauptamtlich lehrender Dozent und ein Lehrbeauftragter aus der Berufspraxis führen die Studierenden in ein spezielles Handlungsfeld der Sozialen Arbeit ein. Sie greifen die Theorie-Praxis-Probleme in einem anspruchsvollen Reflexionsprozess auf. Auf die Studierenden wartet eine Aufgabenbearbeitung im jeweiligen Praxisbereich.

Die „hochschulbegleitete Praxisphase“ - Im vierten Semester verbringen die Studierenden vier Tage in der Woche in einer Praxisstelle und werden an einem Tag der Woche durch Lehrveranstaltungen im Fachbereich begleitet.

Die wissenschaftlichen Grundlagen

Das für die Soziale Arbeit nötige Fundament an wissenschaftlichen Kenntnissen und Denkweisen wird in zahlreichen Fachdisziplinen gelegt:

  • Psychologie
  • Sozialmedizin
  • Pädagogik
  • Sonderpädagogik / Medienpädagogik
  • Soziologie
  • Politik / Sozialpolitik
  • Philosophie / Ethik
  • Recht
  • Verwaltung / Organisation
  • BWL / Management / IT

Die komplexen Problemstrukturen der Sozialen Arbeit erfordern ein ganzheitliches und interdisziplinäres Denken, das über reines Faktenwissen hinausgeht. Daher werden die sozialen Problemfelder aus dem Blickwinkel unterschiedlicher wissenschaftlicher Denk- und Handlungsansätze angegangen.
Das Kompetenz-Profil des Studiums

  • Persönlichkeitsentwicklung
    • Studierkompetenz
    • Personale und soziale Schlüsselkompetenzen (Kommunikationsfähigkeit, Konflikt­fähigkeit, Selbstbewusstheit und Selbst­sicherheit, Selbstreflexionsfähigkeit u.a.)
  • Wissenschaftsbasierte Kompetenzen
    • Bedingungs-, Erklärungs- und Analyse­kompetenzen aus den Fächern Psychologie, Pädagogik/Sonderpädagogik, Soziologie, Philosophie/Ethik, Politik/Sozialpolitik, Medizin, Recht, Betriebswirtschaft, Management/Verwaltung/Organisation und ihre Anwendung in der Sozialen Arbeit
  • Professionelle Handlungskompetenz
    • Psychosoziale Anwendungskompetenzen (Kommunikation, Begleitung, Beratung,Intervention, Konfliktlösung, Empowerment)
    • Wirtschaftliche und Managementkompetenzen in sozialen Aufgabenfeldern (Planen, Organisieren, Steuern, Wirt­schaften, Finanzieren)
  • Empirische (Forschungs-) Kompetenz
    • Erhebungs-, Analyse- und Evaluationskompetenzen (Problemlagen und -situationen anhand spezifischer Fragestellungen erfassen, analysieren und auswerten)

Chancen am Arbeitsmarkt

Den erfolgreichen Absolventen des Fachbereichs Sozialwesen bieten sich bei den Trägern Sozialer Arbeit günstige Berufsperspektiven. Das Spektrum reicht von der Vorschul- bis zur Altenarbeit, von der Sozialverwaltung bis zur Sozialtherapie, von der Drogenarbeit bis zur Erwachsenenbildung.

Bewerbung

Kontakt

Hochschule Niederrhein
University of Applied Sciences
Reinarzstraße 49
47805 Krefeld
Tel.: +49 (0)2151 822-0
Fax: +49 (0)2151 822-3998

Studiengangskoordinatorin
Prof. Dr. Claudia Bundschuh
Tel.: +49 (0)2161 186-5684
E-Mail: claudia.bundschuh@no-spamhs-niederrhein.de

Weitere Informationen finden Sie auf der Webseite der Hochschule.
Zur Webseite >

 

 

Studienprofil-299-978

 

xStudy.EU
powered by
studieren.de
Save Course Profile