2007 - 2019
© xStudy SE
Societas Europaea

Verfahrens- und Umwelttechnik (B.Eng.)

Hochschule Konstanz Technik, Wirtschaft und Gestaltung

© HS Konstanz
© HS Konstanz
© HS Konstanz
University related information
 

  • Abschluss: Bachelor of Engineering (B. Eng.)
  • Fakultät: Maschinenbau
  • Regelstudienzeit: 7 Semester
  • Studienbeginn: Wintersemester
  • Studienplätze: 35
  • Bewerbungsfrist: 15.Juli für das Wintersemester
  • Voraussetzungen: Vorpraktikum (verpflichtend bis Beginn Hauptstudium 3. Sem.)
  • Akkreditierung: ASIIN

Verfahrenstechnik beschreibt Technik und Prozesse der Stoffumwandlung: Im Recycling beispielsweise  werden elektrostatische Scheider für die Aufbereitung von Kabelschrott zu wertvollem Kupfer eingesetzt - ein Trennverfahren der Mechanischen Verfahrenstechnik. Die Herstellung von Bioethanol basiert auf Destillation - ein Trennverfahren der Thermischen Verfahrenstechnik. Die Gewinnung von Trinkwasser aus Meerwasser ist ein Verfahren der Physikalisch-Chemischen Verfahrenstechnik.

Umwelttechnikbeschäftigt sich mit energiesparenden und effektiven Technologien zur Reinhaltung von Wasser, Luft und Boden. In der Industrie kommen heute Anlagen zum Einsatz, die schädliche Substanzen separieren und auffangen. Diese Trenn- und Reinigungsanlagen werden von Ingenieurinnen und Ingenieuren der Umwelttechnik entwickelt. Heute versucht man, Prozesse so zu steuern, dass umweltgefährdende Stoffe gar nicht erst entstehen können - der produktionsintegrierte Umweltschutz.

Studienziel

Der Bachelorstudiengang Verfahrens- und Umwelttechnik (VUB) qualifiziert Studierende, Prozesse, die Stoffe verändern, sowie die notwendigen Geräte und Anlagen, unter Berücksichtigung von Umweltaspekten zu entwickeln, zu dimensionieren und zu betreiben.  

Die Verfahrenstechnik ist interdisziplinär-wissenschaftlich ausgerichtet. Das Studium vermittelt neben fundierten mathematischen und naturwissenschaftlichen Kenntnissen ein breites Verständnis der ingenieurwissenschaftlichen Grundlagen und die Fähigkeit, sie in den verschiedenen Teilbereichen der Verfahrens- und Umwelttechnik anzuwenden.

Darüber hinaus ist der Erwerb von Schlüsselqualifikationen (Methodenkompetenz, Sozialkompetenz, Handlungskompetenz) zentraler Inhalt dieses Studiums.

Studienaufbau

Modular vernetztes Studium
Das Studium der Verfahrens und Umwelttechnik ist modular aufgebaut. Es vermittelt in sieben aufeinander aufbauenden und sich ergänzenden Semestern Wissen und Fähigkeiten in theoretischer und praxisnaher Form. 

Grundstudium (1. und 2. Semester)

Hier werden die für die Verfahrenstechnik notwendigen mathematisch-naturwissenschaftlichen (Mathematik, Physik, Chemie) und allgemein ingenieurwissenschaftlichen Grundkennisse (Mechanik, Konstruktionslehre, Strömungslehre, Thermodynamik) erworben. Gleichzeitig erhalten Sie einen ersten Einblick in die Vorgehensweise bei der Lösung verfahrens- und umwelttechnischer Probleme.

Hauptstudium (3.- 7. Semester)

Hier stehen die verfahrenstechnischen Grundoperationen sowie deren umwelttechnologische Anwendung (Abluft-/Abwasserreinigung, Sortiertechnik, Energieintegration, etc.) im Mittelpunkt. Darüber hinaus erwerben Sie Spezialwissen im Bereich der Apparate- und Prozesstechnik.

Praktisches Studiensemester (5. Semester)

Das fünfte Studiensemester ist als praktisches Studiensemester (Praxissemester) konzipiert und wird bevorzugt in einem Unternehmen der Verfahrens- und Umwelttechnik absolviert. Sie bearbeiten unter Anleitung ein ingenieurtechnisches Problem und dokumentieren Ihre Ergebnisse bereits auf Industrieniveau.

Bachelorarbeit

Im Rahmen der dreimonatigen Abschlussarbeit bearbeiten Sie selbstständig eine anspruchsvolle verfahrens-/umwelttechnische Problemstellung und weisen so Ihre Berufsbefähigung nach. Die Bachelorarbeit wird in der Regel außerhalb der Hochschule in einem Unternehmen der Verfahrens- und Umwelttechnik angefertigt wird. Für viele Studierende ist dies bereits der „Türöffner“ für den beruflichen Einstieg.

Einsatzmöglichkeiten

Die Einsatzmöglichkeiten nach Abschluss des Studiums sind vielseitig. Sie finden sich u.a. in den Bereichen Chemie, Pharma, Health Care, Food, Energie- und Umwelttechnik sowie in traditionellen Ingenieursbereichen, Umweltämtern und Forschungseinrichtungen. Ebenso vielfältig sind die Ingenieurprofile: Sie reichen von Planung, Konstruktion und Engineering kompletter Anlagen über Versuch, Erprobung und Inbetriebnahme bis hin zu Produktion, Überwachung, Verkauf und Beratung.

Berufsaussichten

Die Berufsaussichten für Ingenieurinnen und Ingenieure  der Verfahrens- und Umwelttechnik sind sehr gut. Nach übereinstimmenden Prognosen der großen Fachverbände wird der Bedarf auf diesem Gebiet in den kommenden Jahren weiter steigen.

Die Entwicklung des Studiengangs VUB erfolgt in enger Absprache mit regionalen und internationalen industriellen Partnerunternehmen. Die Inhalte der Lehrveranstaltungen orientieren sich an den Anforderungen der beruflichen Praxis und werden kontinuierlich aktualisiert. Durch die praxisnahe Ausbildung und den intensiven Kontakt der Dozentinnen und Dozenten zur Industrie erhöhen sich Ihre Jobaussichten beträchtlich, denn Unternehmen stellen gern Absolventinnen und Absolventen aus Konstanz ein, von deren Fähigkeiten sie sich bereits im Rahmen des praktischen Studiensemesters oder der Abschlussarbeit überzeugen konnten.

Voraussetzungen für das Studium

  • allgemeine Hochschulreife
  • Fachhochschulreife
  • ein gleichwertiger Abschluss

Zulassungsvoraussetzung zum Hauptstudium:

Für die Zulassung zum Hauptstudium (3. Sem.) muss ein Vorpraktikum, d.h. eine berufspraktische Tätigkeit von min. 40 Tagen nach den Richtlinien des Praktikantenamtes, nachgewiesen werden. Das Vorpraktikum, dient dazu, sich mit der Fachrichtung auseinander zu setzten.

Es wird dringend empfohlen, das Vorpraktikum vor dem Studienbeginn zu absolvieren. Sollte dies aus organisatorischen Gründen nicht möglich sein, kann es bis zum Ende des Grundstudiums (1.+2. Semester) abgeleistet werden. Eine abgeschlossene Berufsausbildung in einem auf das Studium ausgerichteten Ausbildungsberuf kann das Vorpraktikum ersetzen.

Die Richtlinien zum Vorpraktikum sowie die FAQ's zum Vorpraktikum finden Sie im Downloadbereich. Weitere Fragen zum Vorpraktikum beantwortet ihnen gerne die Leitung des Praktikantenamts.

Kontakt

Dipl.-Ing. Simone Schebsdat-Vogel
Studiengangsreferentin VUB, UVT
Raum H 004
+49 7531 206-161
simone.schebsdat-vogel@no-spamhtwg-konstanz.de

Hannelore Baumeister
Sekretariat
Raum H 203
+49 7531 206-274
baumeister@no-spamhtwg-konstanz.de

Weitere Infos zum Studiengang finden Sie auf der Website der Hochschule.
Zur Website >

 

 

Studienprofil-293-353

 

xStudy.EU
powered by
studieren.de
Save Course Profile